Bio Deodorant – worauf kommt es an?

Bio DeoEin Bio Deo sollte in erster Linie nur aus natürlichen Inhalts- und Wirkstoffen bestehen. Auf Parabene, Aluminiumverbindungen, synthetische Duft-und Konservierungsstoffe sowie antibakterielle Stoffe, wie Triclosan, sollte generell verzichtet werden.

Ein gutes Bio Deodorant greift nicht in den natürlichen Kühlungsprozess1 des menschlichen Körpers ein, indem es die Schweißproduktion unterbindet. Bio-Produkte sorgen vielmehr dafür, dass kein Schweißgeruch entsteht. Dies ist mit natürlichen Wirkstoffen zwar nur in begrenztem Maße möglich, dafür verzichtet man auf giftige und gesundheitsschädliche Stoffe auf der Haut.

 

 

 


Was sollte man bei einem Bio Deo beachten?

Nutzt man ein Bio Deodorant, helfen regelmäßige Duscheinheiten oder gründliches Waschen nach vermehrter Schweißproduktion, die Bakterien zu beseitigen und dem penetranten Geruch entgegenzuwirken. Das sollte man besonders in der Umstellungsphase von einem herkömmlichen Deodorant auf ein Bio Deo wissen. In dieser Phase muss sich der Körper nämlich erst einmal daran gewöhnen, diese wichtige Körperfunktion wieder naturgemäß aufzunehmen. Verbrauchern sollte daher bewusst sein, dass es bei einem Wechsel von einem Antitranspirant auf ein Bio Deo zu einer vermehrten, natürlichen Schweißproduktion kommt. An diese neue Situation muss sicher jeder gewöhnen. Bis man dann ein natürliches Deodorant gefunden hat, mit dem man sich wohl fühlt, können schon zwei bis drei Wochen vergehen.


Wie funktioniert ein Bio Deodorant?

Frischer Schweiß ist geruchsneutral, je länger sich das Schweißsekret allerdings auf der Haut befindet, umso mehr Bakterien wachsen hier. Diese produzieren bei der Zersetzung des Schweißsekrets den intensiven Geruch. Bio-Produkte setzten auf die Kraft verschiedener Kräuter und basischer Mineralien, die die Haut nicht belasten.

Schweißhemmend wirken:

  • Salbei
  • Thymian
  • Rosmarin

Antibakteriell wirken:

  • Ingwer
  • Nelke
  • Sandelholz

Basische Mineralien wirken dem entgegen, indem sie den pH-Wert der Haut entsprechend verändern. Alkohol hemmt ebenfalls das Wachstum der Bakterien, jedoch wird die Haut dadurch ausgetrocknet. Empfindliche Haut wird noch empfindlicher. Vor allem nach der Rasur wird daher ein Deo ohne Alkohol empfohlen. Ätherische Öle pflegen und sorgen für einen angenehmen Duft.


Bio Deos oder Mogelpackungen

Ob im Drogeriemarkt, in der Apotheke oder im Internet – viele Deodorants werden als Bio-Produkte verkauft. Dennoch sollten die Inhaltsstoffe kritisch betrachtet werden.

Uneinigkeit besteht beispielsweise auch bei Kristalldeos: als natürliches, absolut mildes Deodorant angepriesen, bestehen diese aus Allaun, einer kristallinen Substanz, sogenanntem Kaliumaluminiumsulfat. Es wirkt desinfizierend und zieht die Hautporen zusammen. Hautreizungen können die Folge sein, wenn der Stein nach einer heißen Dusche genutzt wird. Mit zunehmender Wassertemperatur steigt nämlich die Löslichkeit und es kann leicht zu einer Überdosierung kommen. Als Inhaltsstoffe findet man beispielsweise Aluminium Zirkonium2, das bei einer gesundheitlichen Betrachtung dem Aluminiumchlorid gleichgestellt werden sollte3.

 


1http://www.dhhz.de
2http://api.gebrauchs.info/034c1743b22b4c5a96d914999c974ed9i
3http://www.bag.admin.ch/themen/lebensmittel/04861/13369/index.html?lang=de