Deodorant Aluminium      

Deodorant mit Aluminium – warum?

Aluminium wirkt schweißhemmend und dient daher häufig im Deodorant als Inhaltsstoff. Es verengt die Schweißporen und sorgt auf diese Weise dafür, dass der Betroffene weniger schwitzt1. In der heutigen Zeit sorgen nasse Ränder unter den Armen für Unwohlsein im Alltag. Selbst normales Schwitzen wird als natürliche Körperfunktion soweit wie möglich verhindert. Bei vielen Verbrauchern gilt der Grundsatz: Je trockener und länger ein Deodorant hält, desto besser ist es. Doch so effektiv Aluminium Chlorohydrate oder Aluminiumchlorid-Hexahydrat auch gegen das Schwitzen wirken, so umstritten sind diese Stoffe unter Experten und informierten Verbrauchern.

 

 


Brustkrebs: Gefahr durch Aluminium im Deodorant?

Aluminium im Deodorant kann eine östrogenähnlichen Wirkung haben und so das Wachstum von Krebszellen fördern. So könnte das chemische Element möglicherweise in Zusammenhang mit der Entstehung von Brustkrebs stehen. Bis heute gibt es keine aussagekräftigen Studienergebnisse, die das Risiko von Aluminium im Deodorant genau einstufen. Mehrere Hinweise in Studien lassen eine Kausalität vermuten, doch eindeutige Beweise fehlen. Solange begleiten Zweifel die Verwendung aluminiumhaltiger Produkte. Experten empfehlen bereits heute schon, auf die Anwendung nach der Rasur zu verzichten.


Alzheimer: Gefahr durch Aluminium im Deodorant?

Ebenso wurden in Studien erhöhte Aluminiumkonzentrationen in den betroffenen Hirnregionen verstorbener Alzheimer-Patienten gefunden. Klar ist, dass mehrere Faktoren die Alzheimer-Erkrankung begünstigen können, unklar ist allerdings, welche Rolle dabei Aluminiumsalze im Deo spielen könnten. Eine aktuelle Studie belegt, dass der Eisenspeicher Ferritin bei Alzheimer-Patienten nicht mit Eisen, sondern mit Aluminiumionen gefüllt ist. Bis zu einer Klärung der These werden noch einige Tests und Studien erfolgen.


 

1http://www.bag.admin.ch/themen/lebensmittel/04861/13369/index.html?lang=de#sprungmarke0_1