Aluminiumsalze im Deo  

Aluminiumsalze im Deo - warum?

Aluminiumsalze findet man im Deo, da sie die natürliche Schweißproduktion hemmen. Aluminiumsalze im Deo wirken nicht nur schweißhemmend, sondern auch antibakteriell. So wird zum einen weniger Schweißsekret gebildet, zum anderen wird die Vermehrung der schweißzersetzenden Bakterien unterbunden. Diese beiden Faktoren sind nämlich für die Entstehung des unangenehmen Geruchs verantwortlich. Aluminiumsalze im Deo sind daher sehr wirkungsvolle Mittel gegen Schweißgeruch und nasse Ränder unter den Armen.

 

 

Welche Vor- und Nachteile haben Aluminiumsalze im Deo?

Viele Personen fühlen sich mit einem aluminiumhaltigen Deodorant oder einem Antitranspirant deutlich wohler. Starkes Schwitzen wird in der Regel als störend empfunden. Doch viele Experten hinterfragen die Wirkung der Aluminiumsalze im Deo. Zum einen wird die Unterdrückung der Schweißproduktion kritisch betrachtet, da es sich hierbei um einen Eingriff in die natürliche Körperfunktion handelt. Schwitzen befreit den Körper von Schadstoffen und dient der natürlichen Temperaturregulierung. Ein Schweißfilm auf der Haut beugt bei körperlicher Anstrengung oder heißen Außentemperaturen einer Überhitzung vor. Die stille Gefahr, die von Aluminium im Deodorant ausgehen könnte, wird immer lauter, sodass viele Verbraucher mittlerweile auf diesen Inhaltsstoff verzichten.

Wie kann man Aluminiumsalze im Deo meiden?

Der Markt bietet einige Produkte an, die auf Aluminium verzichten und ebenso wirksam sind. Deodorants arbeiten in der Regel mit antibakteriellen Wirkstoffen und Düften1, die den unangenehmen Schweißgeruch überlagern. Salbei wird häufig eingesetzt, da er ebenfalls eine schweißhemmende Wirkung hat. Nicht nur in Deodorants, auch die Einnahme von Tabletten oder Tee reduziert die Schweißproduktion auf ganz natürliche Weise.

 


 

1 http://www.wdr2.de/service/quintessenz/deos102.html