Duschdas® Deo mit oder ohne Aluminium?

Ein Duschdas® Deo enthält generell Aluminium. Die Deodorants werden als Spray oder als Roll-on angeboten. Im Jahr 1973 wurde die Marke durch sein Duschgel bekannt. Im Jahr 2000 präsentierte sich Duschdas® Deo und Co im neuen modernen Design. 2008 wurde dieser Look nochmals optimiert. Im Jahr 2005 brachte der Hersteller zudem das erste Kopfsteh-Deodorant auf den Markt – ein Deoroller, der sofort einsatzbereit ist. Seit 2009 gibt es von dieser Marke auch eine Alaun-Deoreihe.

Duschdas® Deo mit Aluminium

Sämtliche Duschdas® Deos enthalten Aluminium. Für den Verbraucher ist dieser Inhaltsstoff unter dem INCI-Begriff „Aluminum Chlorohydrate“ erkennbar. Der Begriff „INCI“ steht für eine einheitliche Benennung der Inhaltsstoffe – also für die internationale Nomenklatur für kosmetische Inhaltsstoffe. Sämtliche Produkte dieser Marke, ob für Männer oder für Frauen enthalten Aluminium. Die Sprays und auch die Deoroller verzichten dafür auf Alkohol und sind sanft zur Haut. Doch besonders der Hinweis Anwendung auch nach der Rasur“ ist mit Vorsicht zu genießen. Die Expertenempfehlung rät nämlich unbedingt davon ab, ein Deo mit Aluminiumverbindungen unmittelbar nach der Rasur zu verwenden .

Duschdas® Deo ohne Aluminium?

Der Kosmetikhersteller hat seit einiger Zeit ein Deo auf dem Markt, das auf Aluminiumchlorohydrat verzichtet und stattdessen auf Alaun setzt. Das Duschdas® Deospray Alaun Soft Beauty® wirkt mit Jojobaöl und ohne Alkohol. Allerdings wird auch Potassium Alum – also Alaun – von manchen Experten als bedenklich eingestuft. Es handelt sich hierbei nämlich ebenfalls um eine Aluminiumverbindung: Kalium-Aluminium-Sulfat. Auch Treibmittel wie Butane, Propane und Isobutane sind ebenso wie Dimethicone (Silikone) in diesem Produkt kritisch zu betrachten.