Schwitzen

Was ist Schwitzen?

Der menschliche Körper nutzt das Schwitzen, um eine Abkühlung zu erreichen1. Bei körperlicher Anstrengung oder warmen Umgebungstemperaturen rinnt Schweißsekret aus den einzelnen Hautporen. Durch die Verdunstung des Schweißes kühlt der Körper ab. Dieses Gefühl wird in den meisten Situationen als störend empfunden. Dennoch ist Schwitzen gesund. Saunieren provoziert die Schweißproduktion und sorgt dafür, dass der Körper unnötige Stoffe ausscheidet. Das Immunsystem wird durch regelmäßige Saunagänge gestärkt.

 

 

Wenn Schwitzen den Alltag erschwert

Es gibt in Deutschland rund 1 Million Menschen, die an einer übermäßigen Schweißproduktion leiden. Nasse Ränder unter den Armen, schwitzige Hände und Füße sind für die meisten Betroffenen äußerst unangenehm und bauen zusätzlich psychischen Druck im Umgang mit anderen Menschen auf. Heutzutage muss sich jedoch keiner mehr mit seinem Schicksal abfinden. Fachärzte haben sich auf diese Erkrankung, die sogenannte Hyperhidrose, spezialisiert. Mittlerweile stehen einige Methoden zur Verfügung, die eine effektive Wirkung und Linderung versprechen.


Schwitzen und die Ursachen

Transpirieren kann viele verschiedene Ursachen haben, die es bei krankhaftem Befund gilt, zu ergründen. Eine Grunderkrankung, hormonelle Störungen, erbliche Faktoren oder die Einnahme bestimmter Medikamente stehen oft in kausalem Zusammenhang mit übermäßigem Schwitzen. Psychischer Druck, Stress, Nervosität, aber auch die falsche Kleidung begünstigen Schweiß auf der Haut. Dabei sollte diese natürliche Körperfunktion eigentlich nicht unterdrückt werden. Fühlt sich die betroffene Person jedoch im Alltag eingeschränkt und unsicher, so ist es höchste Zeit einen Facharzt oder Apotheker zu konsultieren.


 

1 http://www.ikk-classic.de/aktiv-gesund/gesundheit/schwitzen.html