Puderdeo  

Was ist ein Puderdeo?

Ein Puderdeo enthält als Hauptwirkstoff Talk, ein pulverisiertes Mineral, das auch Magnesiumsilikathydrat genannt wird. Talk wurde schon immer dafür genutzt, Feuchtigkeit zu binden. So kann ein Puderdeo nicht nur in der Achselhöhle aufgetragen werden, sondern beispielsweise auch an Hand- und Fußflächen. Beim Geräteturnen ist Talkum ebenfalls ein Begriff. Im Deodorant hat die Kombination zusätzlicher Duftstoffe eine desodorierende Wirkung. Puderdeo wird von einigen Kosmetikherstellern angeboten, auch wenn diese spezielle Darreichungsform eines Deodorants nicht die Mehrheit der Verbraucherinnen und Verbraucher anspricht.

 

 


Wie wirkt ein Puderdeo?

Unabhängig davon, für welche Darreichungsform eines Deodorants man sich auch entscheidet, ein Deo sollte immer auf die frisch gewaschene und trockene Haut aufgetragen werden. Nur so kann die volle Wirkung erzielt werden. Das Puder setzt sich wie ein weicher Film auf die Haut und sorgt durch eine Verstopfung der Hautporen für ein trockenes Gefühl unter den Armen. In der Regel sind diese Mittel gut hautverträglich und werden daher von einigen Verbrauchern gerne genutzt.


Puderdeo – das Mittel der Wahl?

Experten können nicht ausschließen, dass Talkum nicht krebserregend ist1. Der Stoff kann sich außerdem in den Lungen festsetzen. Ein Einatmen des feinen Puders beim Auftragen sollte daher in jedem Fall vermieden werden. Naturkosmetikhersteller wie Dr. Hauschka® bieten auch ein talkumfreies Seidenpuder an. Die Wirkungsweise ist gleich und die natürliche Hautflora wird ebenfalls stabilisiert und unterstützt. Ein Puderdeo kann auch auf den Hand- und Fußflächen aufgetragen werden und dort für ein trockenes Hautgefühl sorgen.


 

1 http://www.nokomis.at/Inhaltsstoffe/Schadstoffe/schadstoff_tabelle.htm