Deospray Aluminium    

Deospray – Aluminium als Inhaltsstoff

Als Verbraucher kann man auf Aluminium verzichten, wenn man die Inhaltsstoffe im Deospray kritisch liest. Jeder Hersteller ist dazu verpflichtet, die Wirkstoffe auf dem Produkt zu benennen. Eine internationale Bezeichnung der Inhaltsstoffe (INCI=International Nomenclature of Cosmetic Ingredients) sorgt für eine einheitliche Handhabung. Listen im Internet klären über Wirkung und Folgen bedenklicher Stoffe auf1. Grundsätzlich findet man Deospray mit und ohne Aluminium in Spraydosen oder in Zerstäuberflaschen.

 

 


Deospray ohne Aluminium – Zerstäuber oder Dosenspray?

Hat man sich für ein Deospray ohne Aluminium entschieden, stellt sich die Frage nach der Darreichungsform. Einige Hersteller haben sowohl Spray in Dosen, als auch in Glasflaschen im Sortiment. Dosen bieten den Vorteil, dass sie beim Sturz nicht direkt zerbrechen, doch hierbei sind Inhaltsstoffe notwendig, die als gesundheitlich bedenklich eingestuft werden. Die Rede ist von den Treibgasen Propan und Butan, die zu Reizungen der Atemwege führen und in hohen Dosen narkotisierend wirken können. Vor allem empfindliche Personen und Asthmatiker sollten daher zur Zerstäuberflasche greifen. Generell ist es ratsam, ein Dosenspray nur in gut belüfteten Räumen aufzutragen.


Deospray ohne Aluminium selber machen

Ein Deospray ohne Aluminium lässt sich auch selber herstellen. Es gibt viele verschiedene Rezepte, die als Basis Natron enthalten. Natron stoppt den unangenehmen Schweißgeruch. Zinkoxid kann zusätzlich beigefügt werden, um die Deowirkung zu verstärken. 1 TL Natron wird in 70 ml abgekochtem, kalten Wasser aufgelöst. 30 ml pflegendes Gesichtswasser oder pflegende ätherische Öle können je nach Bedarf beigemischt werden. In manchen Rezepten findet man auch noch 70%igen Alkohol als Konservierungsmittel für die eigene Deokreation.


 

1http://www.nokomis.at/Inhaltsstoffe/Schadstoffe/schadstoff_tabelle.htm