Steigert Deo mit Aluminium das Brustkrebs-Risiko?

Es gibt Hinweise darauf, dass Deo mit Aluminium das Brustkrebs-Risiko erhöht. Bisher konnte zwar in keiner wissenschaftlichen Studie mit eindeutiger Sicherheit nachgewiesen werden, dass Frauen durch die dauerhafte Anwendung von Deo mit Aluminium an Brustkrebs erkrankten. Man fand allerdings in manchen Fällen eine erhöhte Aluminiumkonzentration in der Brustwarzenflüssigkeit und auch in den Tumorzellen der Brustkrebspatientinnen. Zudem kann Deodorant mit Aluminiumsalzen eine östrogenähnliche Wirkung haben, die möglicherweise das Wachstum von Tumorzellen fördert.

 

 


Empfehlungen statt Verbote

Bisher konnte nicht eindeutig belegt werden, welche Menge des Metalls tatsächlich bei der Anwendung eines Deos über die Haut aufgenommen wird. Experten empfehlen dringend, Deo mit Aluminium nicht auf frisch rasierter oder verletzter Haut aufzutragen, da in diesen Fällen die natürliche Hautbarriere in jedem Fall geschwächt ist. Solange es keine definitiven Beweise für eine Kausalität zwischen Deodorant mit Alu und Brustkrebs gibt, wird Ungewissheit den Gebrauch von Antitranspirantien begleiten.