Sind Aluminiumsalze auch im Antitranspirant zu finden? 

Ein Antitranspirant beinhaltet in der Regel immer Aluminiumsalze als wirksame Schweißhemmer. Die chemischen Verbindungen Aluminiumchlorid, Aluminiumhydroxychlorid und Aluminium-Zirkonium-Komplexe verengen zeitweise die Hautporen, setzen die natürliche Aktivität der Schweißdrüsen herab und haben eine antibakterielle Wirkung. Antitranspirantien reduzieren so die Nährstoffgrundlage der geruchsbildenden Bakterien. Der unangenehme Geruch entsteht nämlich durch den Zersetzungsprozess des Schweißes. Trotz der hohen Wirksamkeit sollte man jedoch die gesundheitlichen Folgen, die Aluminiumsalze im Deo mit sich bringen können, kritisch betrachten. Ein Antitranspirant beugt durch verschiedene Aluminiumsalze der Bildung nasser Ränder unter den Armen vor.

 

 


Duftnote als Bonus

Grundsätzlich absorbieren Antitranspirantien nicht den Schweißgeruch, sondern verhindern seine Entstehung, im Gegensatz zu einem Deodorant. Ein Deodorant sorgt dafür, dass kein Geruch entsteht. Ein Antitranspirant mit einer hohen Dosis an Aluminiumsalzen wird bei einer übermäßigen Schweißproduktion, der sogenannten Hyperhidrose empfohlen. Es gibt sowohl duftende als auch duftneutrale Produkte. Deo-Kristalle beinhalten beispielsweise nur Alaun, eine Aluminiumverbindung ohne zusätzliche Duftstoffe.