Alzheimer durch Deo – welche Gefahr besteht?

Deo-mit-Aluminium-AlzheimerOb das Risiko an Alzheimer zu erkranken durch Deo mit Aluminium tatsächlich erhöht ist, konnte bisher nicht mit absoluter Sicherheit belegt werden. Dennoch sprechen einige Beobachtungen aus verschiedenen Studien stark dafür, dass ein Deodorant mit Aluminium eine Erkrankung an Alzheimer begünstigt. Aluminium ist ein toxisches Metall, dass maßgeblich für die Schädigung von Nervenzellen verantwortlich gemacht wird. Man kann jedoch nicht genau belegen, wie viel Alu durch den Gebrauch von Deo in den Körper gelangt. Im Deo hemmt das Aluminium die natürliche Schweißproduktion und wirkt zudem antibakteriell.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sieht keinen Zusammenhang zwischen einem erhöhten Risiko von Alzheimer und dem Deo mit Aluminium .1 Solange man jedoch nicht mit absoluter Sicherheit ausschließt, dass Aluminium im Deo für Alzheimer mitverantwortlich sein kann, bleibt eine Verwendung solcher Produkte immer zweifelhaft und auf jeden Fall ein Gesundheitsrisiko.

Aluminium von La Roche-Posay®. Bei diesem Produkt wird auch auf Alkohol, Parabene und Farbstoffe verzichtet.

 

 


Deo verantwortlich für Alzheimer – ja oder nein?

In den 1970er und 1980er Jahren stand Aluminium im Deo, im Trinkwasser oder auch in Lebensmittelverpackungen und Gebrauchsgegenständen bereits im Verdacht, bei der Erkrankung von Alzheimer eine entscheidende Rolle zu spielen. Es gab damals mehrere Fälle, in denen man bei erkrankten Personen erhöhte Aluminiumwerte im Gehirn fand. Mehrere Studien konnten diese These anfangs nicht bestätigen, sodass man in den 1990er Jahren davon ausging, dass Aluminium in Deo nicht für Alzheimer verantwortlich zu machen ist.


Eine aktuelle italienische Studie konnte diese Aussage nun mit dem neuesten Stand der Technik ins Wanken bringen. Man stellte fest, dass der Eisenspeicher Ferritin bei Alzheimerpatienten nicht mit Eisen, sondern mit Aluminiumionen besetzt ist.

Auch bei einer New Yorker Untersuchung stellte man diese Ionenverbindungen vermehrt im Gehirn von Patienten, die an Alzheimer gestorben waren, fest2. Sicher sind hierzu noch weitere Untersuchungen notwendig, die das Geheimnis auflösen. Eine erneute Sensibilisierung des Themas „Alzheimer durch Aluminium im Deo“ ist dennoch erfolgt.


Stille Gefahr – nicht nur Aluminium in Deodorant

Wer gesundheitlichen Schäden wie Alzheimer vorbeugen möchte, sollte auf Aluminium im Deodorant verzichten. Experten raten dazu, dieses Metall in jedem Fall so lange zu meiden, bis die Unschädlichkeit eindeutig bewiesen ist. Sicher können mehrere Ursachen ein solches Krankheitsbild begünstigen, doch eine Risikominimierung erfolgt bereits durch die Vermeidung umstrittener Produkte. Es sollte nicht nur beim Deo auf Aluminium verzichtet werden: Um präventiv gegen Alzheimer vorzugehen, wird auch der Verzicht von Alu-Dosen, Tuben und sonstigen aluminiumhaltigen Verpackungen für Lebensmittel angeraten.


Dieses chemische Element steht im Verdacht, in kausalem Zusammenhang mit verschiedenen Erkrankungen zu stehen. Eine zusätzlich eingeschränkte Nierenfunktion führt dazu, dass das Nervengift nicht in ausreichendem Maße aus dem Körper geschwemmt wird. Eine erhöhte Aluminiumkonzentration im Gehirn kann zur Folge haben, dass eine große Anzahl an Gehirnzellen abstirbt.


 

1 http://www.alzheimer-forschung.de/alzheimer-krankheit/faq.htm
2 http://www.aerzteblatt.de/archiv/134394/Morbus-Alzheimer-Nach-Jahren-Auftrieb-fuer-die-Aluminiumhypothese